Im Rahmen des Konzeptes der dynamischen, bedarfsorientierten Jugendhilfeplanung wurde die regelmäßige Erstellung einer Sozialraumanalyse und einer Bevölkerungsprognose für den Landkreis als dauerhafte Planungsaufgabe implementiert. Sie bildet Lebenslagen kleinräumig ab, ermöglicht die Darstellung verborgener Problemlagen und gibt einen Überblick über bestehende Strukturen im Landkreis. Auf dieser Grundlage können regionale Folgerungen für die Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe im Landkreis getroffen und lokale Handlungsbedarfe bzw. Versorgungslücken identifiziert werden. Die Sozialraumanalyse bietet eine umfassende, sachliche Diskussionsgrundlage für Gremien und dient als planerische Grundlage für präventive Handlungsansätze. Auf der Basis des Datenvergleiches zwischen 2006, 2012 und 2017 können langfristige regionale Veränderungen kleinräumig abgebildet werden.

Die Sozialraumanalyse besteht aus drei Säulen:
• Sozialstruktur,
• Jugendhilfe sowie
• Jugendarbeit in Erlangen-Höchstadt.

Diese drei Säulen bestehen jeweils aus bis zu 20 weiteren Faktoren, die über ein Gewichtungssystem ins Verhältnis gesetzt wurden. Diese wurden 2006 im Unterausschuss Jugendhilfeplanung entwickelt und seitdem beibehalten, um einen langfristen Zeitreihenvergleich zu ermöglichen.

Sozialraumanalyse-LkERH-2017-Endfassung-22032018
Ähnliche Beiträge