Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf. In der Familie heißt es näher zusammenzurücken, während wir draußen auf Abstand gehen müssen. Bis einschließlich 19. April 2020 sind die Schulen geschlossen und es gilt ein Betreuungsverbot für Kinder. Auch die Ausgangs-beschränkungen sind inzwischen bis zum 19. April verlängert. Mehr dazu und viele weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite des bayerischen Staatsministeriums.

Das „Familienportal“ bündelt Wissenswertes und hilft bei „Lagerkoller“

Abgesehen von den Fragen, wie sich der Alltag mit Kindern, Homeschooling und ggf. Homeoffice der Eltern gestalten lässt, stellen sich Fragen der finanziellen Absicherung. Wird mein Lohn weitergezahlt, wenn ich meine Kinder zuhause betreuen muss? Was ist mit dem Arbeitslosengeld oder mit Bafög? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Zusammenstellung auf www.familienportal.de , eine Seite des Bundesministeriums.

Inzwischen wurde krisenbedingt der Kinderzuschlag erhöht und es gibt einen „Notfall-KIZ“:

…ab dem 1. April ein Notfall-KiZ in Kraft: Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur des letzten Monats vor der Antragstellung. Außerdem müssen Eltern keine Angaben mehr zum Vermögen machen, wenn sie kein erhebliches Vermögen haben. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten. Es kann sich also lohnen, ab dem 1. April einen Antrag zu stellen, wenn Sie bereits im März erhebliche Verdienstausfälle hatten.

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

Fällt Ihnen langsam die Decke auf den Kopf?

Dann schauen Sie mal was andere so tun: BLOGFAMILIA bündelt die Ideen fleißiger Blogger*innen. Finden Sie Spiel- und Bastelideen oder auch „Mutmachtexte“.

Möglicherweise helfen Ihnen die neun Tipps, wie Sie Kinder zuhause auf Trab halten können. Vielleicht fällt Ihnen ja auch noch eine zehnter dazu ein 😉

Bleiben Sie fit und beweglich mit ALBAS täglicher und spaßiger Sportstunde für alle kleinen und großen Kinder unter www.albaberlin.de

Weitere Hinweise und Tipps zum Familienalltag in Corona-Zeiten finden Sie auch in unserer Familien ABC-App unter „Wissenswertes“

Wie können Familien mit der unfreiwilligen Nähe und Isolation in schwierigen Zeiten umgehen? Wie kann mit Kindern über die aktuelle Situation gesprochen werden? Wie können Eltern mit ihrer Angst umgehen und Kindern bei der Bewältigung der alltäglichen Stresssituation helfen?
Diese und andere Fragen diskutieren Anita Beschko, Erziehungswissenschaftlerin und Mutter von zwei Kindern und Prof. Dr. Karl Heinz Brisch, Facharzt für Kinder- und Jugend Psychiatrie, mit Zuhörer*innen im Video:

Video „Hausaresst für alle – wie schaffen das Familien?“

Nachbarschaftshilfen

Solidarität zeigen und zusammenhalten ist für Nachbarschaftshilfen schon immer eine Selbstverständlichkeit. Nicht jeder kann für sich selber sorgen und unbeschwert das Haus verlassen. In der Corona-Krise trifft es noch viele Menschen mehr. Für alte und gesundheitlich vorbelastete Menschen stellen schon die nötigsten Handlungen wie Lebensmitteleinkäufe eine extrem hohe Ansteckungs- und damit auch Lebensgefahr dar.

In vielen Gemeinden des Landkreises gibt es schon lange aktive Nachbarschaftshilfen, die sich solidarisch um ihre Mitmenschen kümmern. Erfreulicherweise haben sich nun mehrere neue Initiativen gegründet, die unkompliziert und schnell nachbarschaftliche Hilfe koordinieren und leisten… Mehr darüber erfahren

Unterstützung für Senioren

Ältere Menschen sind durch den Coronavirus besonders gefährdet und müssen von der Gemeinschaft geschützt und unterstützt werden. Wie Sie Hilfe erhalten oder Hilfe bieten können, erfahren von der Seniorenbeauftragten des Landkreises Frau Preller telefonisch unter der 09131 803 1331 oder per E-Mail  anna.maria.preller@erlangen-hoechstadt.de .

Hilfen in Belastungs- und Krisensituationen

Das verordnete Zuhausebleiben gilt nun schon zwei Wochen. Vielleicht hat sich manches eingespielt und sicherlich birgt es auch gewisse Chancen für Familien, Zeit, die sonst knapp ist, miteinander zu verbringen. Zu erwarten ist jedoch auch, dass Spannungen und Konflikte in solchen Situationen nach oben befördert werden und häusliche sowie sexuelle Gewalttaten zunehmen. Befinden Sie sich in einer belastenden Lage, holen Sie sich Hilfe und nehmen Sie Kontakt zu unseren Beratungsstellen auf! Sie sind nicht alleine! Eine Übersicht finden Sie hier.

Weitere Informationen, Tipps und Anregungen gibt es unter den folgenden Links:

www.elternimnetz.de

www.familienportal.de

www.bmfsfj.de

Themenseite des Landratsamtes zum Coronavirus

Infos für Kinder und Eltern zum Infektionsschutz:

Ähnliche Beiträge